Roger Caillois, In memoriam

Roger Caillois in memoriam

 

 

Ich fühle mich Roger Caillois sehr nah. Offensichtlich bin ich wie er, ein unersättlicher Käufer von Steinen geworden. Seit 2 Jahren verzaubern mich ihre Kräfte, sie stacheln mich an und inspirieren mir Visionen, die ein Maler teilen sollte.

Beim Lesen seiner Biographie, habe ich mit Freude entdeckt, dass wir die gleiche Sicht auf den Surrealismus haben, ebenso wie die Abscheu der Sekte um André Breton und seiner Definition der Schönheit „Die Schönheit wird konvulsiv sein oder sie wird nicht sein.“ (im Roman Nadja).

Man kann es nicht oft genug sagen, dass der Wahnsinn keine „Trance“ ist. Es ist die abscheulichste Seite des historischen Surrealismus die Leiden der Kranken und das Irrationelle in seiner Gesamtheit zu romantisieren.

Oh, wie sehr bevorzuge ich den Weg seines Diskussionsgegners, der nicht an die Wiederverzauberung der Welt durch Außerirdische glaubte, noch durch Sinnesstörungen, den Kontakt mit dem Wahnsinn oder moralische Perversionen.

Er zieht es vor, die Sensibilität für den Sinn zu wecken und nicht für den Un-sinn und in den „spontanen Schönheiten“ der Bilder Acheiropoieton , die nicht von Menschenhänden geschaffen wurden, ein „größeres Universum“ zu vermuten:

„Ich kann mich nicht von der Vorstellung trennen, dass größere Gesetze auf einem höheren Niveau interagieren, ich kann es nicht.“

Könnte man nicht, in den Fußtritten dieses Pioniers, eine Interdisziplinarität des Wissens ersinnen? Er nannte diese das ehrgeizige Werk einer „subversiven und diagonalen Wissenschaft“, einer durch Vernunft wiederbelebten Wissenschaft (nach Jahrzehnten absurder Fälschungen, wie der interpretative Quantenwahn!) und einer poetischen Wahrnehmung, ehrlich, emotional und wahr, um eine neue Vision des Universum entstehen zu lassen, komplexer und vielleicht exakter?

Fortsetzung folgt...

 

Pierre de Mougins

Übersetzung: Silke Christ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.